BrokenLifts.org
Ich arbeite im Projektbüro .HENKELHIEDL. Wir machen irgendwas mit Design, Konzept und Strategie. Im Raum, auf Papier und oft auch digital.
Das heute offiziell gestartete, digitale Projekt, welches  viel mit dem öffentlichen Raum zu tun hat, liegt mir persönlich sehr am Herzen, war es doch kein klassischer Auftrag, sondern ein Gemeinschaftsprojekt vieler toller Menschen für den sogenannten guten Zweck. Zu einem Thema, das viele Menschen angeht. Für zumindest Berlin werden viele Probleme im ÖPNV-Alltag von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen ein wenig lösbarer werden lässt. Hoffentlich. Und Mobilitätseinschränkungen… das ist mehr als Rollstühle. Denkt Kinderwagen. Sperriges Gepäck. Gehilfen. Also nicht nur Rollatoren, auch Krücken für Topsportler. Oder andere Alltagsprobleme wie das Transportieren von 18 Bierkästen mit der U-Bahn. Aber natürlich eben auch Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer. Menschen wie der großartige Raul Krauthausen von den großartigen Sozialhelden zum Beispiel, der/die das ganze Projekt initiiert hat/haben.
Sowas halt. Zusammengefasst lautet das offiziell so:

Über das Projekt 
www.brokenlifts.org
Defekte Aufzüge an Bahnhöfen sind für Menschen die auf Rollstühle und Gehhilfen angewiesen sind, aber auch Familien mit Kinderwagen, ein großes Problem. Deshalb ist es wichtig rechtzeitig von Ausfällen zu erfahren. Natürlich können komplexe Maschinen wie Aufzüge gelegentlich ausfallen. Vandalismus tut ein Übriges.
Aus diesem Grund entstand BrokenLifts – ein Projekt des Vereins SOZIALHELDEN und des Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg in Zusammenarbeit mit dem Projektbüro .HENKELHIEDL zur automatisierten Visualisierung von Aufzugausfällen im öffentlichen Personennahverkehr in Berlin.
Als Datenbasis werden viertelstündlich die Aufzugstörungsinformationen der Berliner S-Bahn und der BVG abgerufen, analysiert und gebündelt. Bei aller Sorgfalt übernehmen wir für die absolute Richtigkeit der Daten keine Haftung und bitten um Verständnis. Eine Erweiterung um die Region Brandenburg ist in Planung.
Mehr zum  Thema

Gestartet wurde BrokenLifts als OpenSource-Projekt im Rahmen des »Random Hacks of Kindness«-Event in Berlin im November 2011 – gebaut in 48 Stunden. Nachdem die Seite zweieinhalb Jahre vor sich hin arbeitete, fand Mitinitiator Raul Krauthausen die nötige Unterstützung für eine Überarbeitung. Neben Konzeption, Gestaltung und Programmierung bedeutete das ganze Unternehmen vor allem: einen langen Atem haben und viel viel Diplomatie.
Am 08. Oktober 2014 ging die überarbeitete Webseite dank der Hilfe vieler Menschen – die allesamt am Ende auch ganz wunderbar unbürokratisch gedacht und gehandelt haben – in der aktuellen, zweiten Version online. BrokenLifts ist OpenSource angelegt und wir frühen uns über jede Art von Feedback – und natürlich Verbreitung. Danke an alle.
http://facebook.com/BrokenLifts
http://twitter.com/brokenlifts

P.S.: Puh, geschafft!
High-res

BrokenLifts.org

Ich arbeite im Projektbüro .HENKELHIEDL. Wir machen irgendwas mit Design, Konzept und Strategie. Im Raum, auf Papier und oft auch digital.

Das heute offiziell gestartete, digitale Projekt, welches  viel mit dem öffentlichen Raum zu tun hat, liegt mir persönlich sehr am Herzen, war es doch kein klassischer Auftrag, sondern ein Gemeinschaftsprojekt vieler toller Menschen für den sogenannten guten Zweck. Zu einem Thema, das viele Menschen angeht. Für zumindest Berlin werden viele Probleme im ÖPNV-Alltag von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen ein wenig lösbarer werden lässt. Hoffentlich. Und Mobilitätseinschränkungen… das ist mehr als Rollstühle. Denkt Kinderwagen. Sperriges Gepäck. Gehilfen. Also nicht nur Rollatoren, auch Krücken für Topsportler. Oder andere Alltagsprobleme wie das Transportieren von 18 Bierkästen mit der U-Bahn. Aber natürlich eben auch Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer. Menschen wie der großartige Raul Krauthausen von den großartigen Sozialhelden zum Beispiel, der/die das ganze Projekt initiiert hat/haben.

Sowas halt. Zusammengefasst lautet das offiziell so:

Über das Projekt 

www.brokenlifts.org

Defekte Aufzüge an Bahnhöfen sind für Menschen die auf Rollstühle und Gehhilfen angewiesen sind, aber auch Familien mit Kinderwagen, ein großes Problem. Deshalb ist es wichtig rechtzeitig von Ausfällen zu erfahren. Natürlich können komplexe Maschinen wie Aufzüge gelegentlich ausfallen. Vandalismus tut ein Übriges.

Aus diesem Grund entstand BrokenLifts – ein Projekt des Vereins SOZIALHELDEN und des Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg in Zusammenarbeit mit dem Projektbüro .HENKELHIEDL zur automatisierten Visualisierung von Aufzugausfällen im öffentlichen Personennahverkehr in Berlin.

Als Datenbasis werden viertelstündlich die Aufzugstörungsinformationen der Berliner S-Bahn und der BVG abgerufen, analysiert und gebündelt. Bei aller Sorgfalt übernehmen wir für die absolute Richtigkeit der Daten keine Haftung und bitten um Verständnis. Eine Erweiterung um die Region Brandenburg ist in Planung.

Mehr zum  Thema

Gestartet wurde BrokenLifts als OpenSource-Projekt im Rahmen des »Random Hacks of Kindness«-Event in Berlin im November 2011 – gebaut in 48 Stunden. Nachdem die Seite zweieinhalb Jahre vor sich hin arbeitete, fand Mitinitiator Raul Krauthausen die nötige Unterstützung für eine Überarbeitung. Neben Konzeption, Gestaltung und Programmierung bedeutete das ganze Unternehmen vor allem: einen langen Atem haben und viel viel Diplomatie.

Am 08. Oktober 2014 ging die überarbeitete Webseite dank der Hilfe vieler Menschen – die allesamt am Ende auch ganz wunderbar unbürokratisch gedacht und gehandelt haben – in der aktuellen, zweiten Version online. BrokenLifts ist OpenSource angelegt und wir frühen uns über jede Art von Feedback – und natürlich Verbreitung. Danke an alle.

P.S.: Puh, geschafft!

Angel City

Shot by Gavin Heffernan. Music: »Heat« by Elliot Goldenthal. 

Looking to beef up my Los Angeles timelapses, I rented a Canon EF 70-200mm f/2.8L IS USM II Lens from BorrowLenses.com and spent September 4th-11th shooting in a series of epic vantage points with two Canon 6Ds. The light of the latest »Supermoon« provided incredible extra definition in the darks of the city panoramas, while also giving some great separation to the skyscrapers.

Since we’re only 452 days away from the 20th anniversary of one my favorite movies HEAT, I set it to one of the soundtrack songs, an incredible piece of music by Elliot Goldenthal. The cityscapes of HEAT inspired me to make movies long ago, so it was a special treat looking down on LA from some similar angles to the classic Michael Mann film. I finished the edit with a few city captures from previous shoots and here’s the result! Motion control shots DynamicPerception.com Stage Zero and others using 5K QT Panning.

Stills Available for Download at FLICKR: 

flickr.com/photos/50014474@N05/sets/72157647361173617